Der Preis für das Arbeiten

Gestern habe ich 21 Euro für 3 Kaffee und ein Brot mit Spiegelei ausgegeben. Damit ich arbeiten kann. 

Da ich nicht zu Hause arbeiten kann, weil ich dort unter Arbeit leide, muss ich ins Café gehen. Das habe ich immer so gemacht:Für mein Abi 2006 habe ich in meinem Zimmer auf dem Boden liegend und weinend, wahlweise nachts auch panisch meine Schwester anschreiend, oder gediegen über den Dingen stehend mit 3 Mojitos für insgesamt 12,50 Euro in der Bar meines Vertrauens gelernt. Ist gut geworden. Alles richtig gemacht. 


Mein Master-Studium 2015 war ähnlich. Großes Frühstück für 5 Euro ab 10 Uhr und 3 Milchkaffee à 2,50. Bis 22 Uhr dasitzen. 12,50 Euro für 12 Stunden durchschreiben an den Tagen, an denen das kleine Kind beim Kindsvater war. Danach ein Bier mit der Barlady auf Kosten des Hauses. Bäm.


Gestern hab ich für 6 Stunden also fast das Doppelte ausgegeben. 


Und danach hab ich herausgefunden, dass Läuse an unserer Kopfhaut nagen, bis sie ganz dünn ist. Wenn wir ganz arm wären, könnten wir uns kein Läusemittel kaufen und müssten uns jucken bis wir ganz aufgeraut sind. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close